Neue MaRisk beinhaltet umfassende Vorgaben zum Datenmanagement

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die BaFin – nach langem Warten – die neuen MaRisk Vorgaben, die im Wesentlichen ab sofort gültig sind. Ausnahmen ergeben sich lediglich für gravierende Änderungen oder neue Bestandteile der MaRisk wie beispielsweise der AT 4.3.4, der sich mit dem Thema Datenmanagement befasst. Zwar gilt der AT 4.3.4 nur für systemrelevante Institute, es bleibt jedoch abzuwarten, inwieweit sich dies als Bewertungsmaßstab auch für alle anderen Institute etabliert.

Die neuen Vorgaben zum Datenmanagement beinhalten nahezu deckungsgleich die schon vielfach diskutierten Datenmanagement-Anforderungen aus den BCBS 239-Grundsätzen. Für Ihr Institut ergeben sich folgende Anforderungen:

Governance und Verantwortlichkeiten

  • Die Etablierung einer Datenmanagementeinheit inklusive eindeutiger Verortung von Datenverantwortlichkeiten bildet eine wesentliche Grundlage für die Datenqualität.
  • Die Einhaltung der internen und externen Anforderungen ist unabhängig zu überwachen. Je nach Ausgestaltung kann dies durch die Datenmanagementeinheit erfolgen.

Datenstruktur und – Hierarchie (Data Linage)

  • Die Dokumentation der Datenflüsse (Front-to-End) und die Festlegung einer Datenstruktur sind zeitaufwändig und können nur bedingt technisch unterstützt werden.
  • Die Implementierung eines Data Dictionary und Festlegung klarer Felddefinitionen (Metadatendefinition) erleichtert auch in der Zukunft die Aggregation von Daten für unterschiedlichste Berichtszwecke.

Auswertbarkeit und Plausibilisierung

  • Die Implementierung eines nachhaltigen Datenqualitätsmanagements und die Etablierung eines Korrekturprozesses ist erfolgsentscheidend bei der Amortisierung der Projektinvestitionen.

Datenaggregationskapazitäten

  • Der Aufbau einer integrierten Finanz- und Risikoarchitektur unter anderem zur Auswertung von Daten für unterschiedlichste Zwecke ist kostenintensiv, aber lohnend.

Nicht zuletzt wegen der regulatorischen Ausgangslage entwickeln sich Daten – und deren Management – zum wichtigsten Asset für Finanzinstitute. Das Q_PERIOR Data Management Design Framework bietet einen umfänglichen Überblick über das Thema Datenmanagement. Von der Datenstrategie bis zur Datenkultur werden alle Teilaspekte eines nachhaltigen Datenmanagements darin behandelt.

Jetzt mehr über das Q_PERIOR Data Management Design Framework erfahren!

Data Management Design Framework
Data Management Design Framework

Um die Anforderungen budgetschonend umzusetzen und gleichzeitig Effizienzen zu heben, sollten Aktivitäten im Bereich Datenmanagement idealerweise gebündelt werden. Nur so können Finanzinstitute zusätzlich mit den Investitionen einen Mehrwert schaffen. Wenn Sie kurzfristig wissen möchten, wie Ihr Unternehmen betreffend Datenmanagement derzeit aufgestellt ist, sprechen Sie uns gerne an. Mit Hilfe effizienter Tools verschaffen wir Ihnen binnen kurzer Zeit einen Überblick und zeigen Ihnen Maßnahmen auf, welche Ihnen perspektivisch ein nachhaltiges Datenmanagement ermöglichen.

Weitere News

WIR SIND FÜR SIE DA!

Mit Q_PERIOR steht Ihnen ein starker Partner zur Seite.
Wir freuen uns auf Ihre Herausforderung!

7. November 2017|